Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meng, H. (1928). Zur Psychologie der Nacktkultur. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 3(2-3):71.

(1928). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 3(2-3):71

Zur Psychologie der Nacktkultur

Heinrich Meng

Dann und wann werden in der Sprechstunde Beobachtungen mitgeteilt, die Eltern machten, wenn sie ihre Kinder von den ersten Lebensjahren ab teilnehmen ließen bei Nacktbaden und Nacktgymmastik. Eine dieser Mitteilungen lautet folgendermaßen:

Ein Vater berichtet, daß seine nun neunzehnjährige Tochter stets anwesend war, wenn er und seine Frau im Badezimmer badeten und Nacktgymnastik trieben. Er glaubte aus der guten seelischen Entwicklung seiner Tochter annehmen zu dürfen, daß er damit ihr eine Reihe von Konflikten erspart hätte, auch eigentlich sie nie hätte aufklären müssen. — Einige Zeit später kam die Tochter selbst zur Sprechstunde wegen einer Reihe von Beschwerden, wie Schlaflosigkeit, übermäßige menstruelle Blutungen, und berichtete unter anderem, der Anblick der nackten Eltern habe sie stets in einem Maße sexuell gereizt, daß sie Jahre hindurch an Schlafstörungen wechselnder Art und verschiedenen Grades litt. Sie habe schon sehr früh den Versuch gemacht, den Reiz durch Onanie zu überwinden; es sei teilweise gelungen, aber andererseits litt sie sehr stark unter dem Onaniekonflikt. Nach ihrer bewußten Erinnerung onaniert sie vom dritten Lebensjahre fast ununterbrochen bis zum neunzehnten Lebensjahr. Da eine analytische Behandlung nicht stattfand, läßt sich über die unbewußte Verarbeitung der Nacktheitsszenen mit Sicherheit nichts sagen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.