Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lewin, B.D. (1930). Warum Kinder von den Erwachsenen geneckt werden. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 4(8-9):312-316.
    

(1930). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 4(8-9):312-316

Warum Kinder von den Erwachsenen geneckt werden

Bertram D. Lewin

Aus dem Sonderheft „Teasing” der von der „Child Study Association of America” herausgegebenen Zeitschrift „Child Study”. — Aus dem Englischen übersetzt von Luise Zucker.

Wir wenden das Wort „Necken” mit zahlreichen Nebenbedeutungen an. Wir necken unsere Freunde, ohne es bös zu meinen. Vielleicht haben sie es sogar gern. Wir necken die Tiere im zoologischen Garten — vielmehr wir werden ersucht, es zu unterlassen; aber anders als bei Scherzen unter Freunden ist in diesem Falle das Vergnügen ausschließlich auf unserer Seite. Das Necken der Kinder durch Erwachsene ist ein Mittelding zwischen diesen beiden Formen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.