Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1933). Brief aus Leipzig. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(1):41.

(1933). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(1):41

Brief aus Leipzig

Das Institut für experimentelle Pädagogik und Psychologie — Abteilung des Leipziger Lehrervereins — legt (infolge der wirtschaftlichen Verhältnisse verspätet) seinen Jahres - bericht 1931, erstattet von Alfred Otte, vor. Die Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft hielt unter der Leitung von Hermann Ranft 18 Sitzungen ab, in denen von Frl. Gliese, den Herren Fest, Laudel, Reißmann und Ranft psychoanalytische Literatur referiert wurde. Als Gast hielt W. Fuss (1. Vorsitzender des Instituts) einen Vortrag über die Kinderlüge, der durch psychoanalytische Untersuchungen, insbesondere durch eine Arbeit von H. Deutsch über die „Pathologische Lüge” ergänzt wurde. Im Anschluß daran nahm die Arbeitsgemeinschaft Stellung zu der im Ausschuß für Lebenskunde aufgeworfenen Frage „Sollen den Kindern in der Schule Märchen erzählt werden?” Zugrunde gelegt wurden die einschlägigen Arbeiten von Abraham, Rank, Federn über „Mythos und Märchen”. Entschieden wurde im Sinne von W. Hoffe r: „Kind und Märchen”, Zeitschr. f. psa. Päd., V/31, S. 107ff., und Fritz Wittels: „Die Befreiung des Kindes”. Die Gastvorträge von A. Aich horn, Wien, und verschiedene Fälle von Schwererziehbarkeit fanden eingehende Besprechung. An einem der allgemeinen Diskussionsabende des Instituts sprach Vorstand Aichhorn, Wien, über „Die Psychoanalyse im Dienste des Verwahrlosten”.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.