Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meng, H. (1933). M. DORER, Historische Grundlagen der Psychoanalyse. Verlag Felix Meiner in Leipzig, 1932. 184 Seiten. Karton. Preis Mk. 6.—. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(1):42-43.

(1933). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(1):42-43

M. DORER, Historische Grundlagen der Psychoanalyse. Verlag Felix Meiner in Leipzig, 1932. 184 Seiten. Karton. Preis Mk. 6.—

Review by:
Heinrich Meng

Das Buch Dorers enthält keine Beiträge zur Frage der psychoanalytischen Pädagogik, wohl aber eine Fülle von Material über die historische Entwicklung der heutigen Psychologie unter dem Einfluß der Psychologen, Philosophen und Psychiater des 19. Jahrhunderts. Besonders breiten Raum nimmt die Kennzeichnung der Herbart schen Lehre ein, deren starke Nachwirkung noch in der heutigen Pädagogik zutage tritt. Die Autorin sieht einen engen Zusammenhang zwischen Freud und Herbart in ihrer gemeinsamen Denkstruktur als Forscher, charakterisiert aber auch alle andern psychologischen Strömungen des 19. Jahrhunderts, soweit historisch Beziehungen zu den Anfängen der Freudschen Forschung nachweisbar sind.

Hauptfragen Dorers sind, ob eine historische Kritik die Behauptung stütze, daß Freud eine historisch ganz unabhängige Lehre aufgebaut habe, und ob Freud die Grenzen seiner Kompetenz eingehalten habe. Beides verneint Dorer. Die Autorin irrt, wenn sie mit ihrer Kritik der psychologischen Seite der Psychoanalyse die Freud sche Lehre als Ganzes zu erfassen glaubt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.