Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1933). Berliner Brief. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(2):89-90.

(1933). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(2):89-90

BERICHTE

Berliner Brief

Die pädagogische Arbeitsgemeinschaft am Berliner Psychoanalytischen Institut, trat in der Zeit vom Oktober 1951 bis Juni 1932 alle vierzehn Tage unter der Leitung von Bernfeld zusammen. 25 bis 30 Mitglieder — in der überwiegenden Mehrheit Fürsorgerinnen und fast ausschließlich Teilnehmer an früheren pädagogischen Seminaren — kamen regelmäßig zu den Sitzungen. Die Abende waren größtenteils der Besprechung praktischer Fragen der Pädagogik unter analytischen Gesichtspunkten gewidmet. Im Jahre 1931/32 sollte das Thema der Verwahrlosung im Vordergrunde stehen; im übrigen folgten die Themen keinem bestimmten Plan, sondern wurden entsprechend dem jeweils herrschenden Interesse der Teilnehmer festgesetzt. Die Diskussionen der Arbeitsgememschaft stützen sich entweder auf ein kurzes Referat oder sie wurden durch Mitteilungen aus der Praxis eröffnet. Bei diesen kamen außer der Fürsorge auch zu Wort. Die Arbeit im Hort und die heilpädagogische Tätigkeit (speziell im Bezirk Prenzlauerberg: Pineus, Hensel, Levisohn, Kaliseher, und andere) und die Schule (Bers, Werner, Steinbach, und andere). Wenn sich Gelegenheit bot, wurde dies Material durch Mitteilung analytischer Erfahrungen beleuchtet und erweitert (Steff, Bornstein, Lamplde Groot, A. Reich). Es gab auch einige Abende, welche durch die Besprechung rein analytischer Themen bestritten wurden.

Unter diesen waren zwei, zu denen die Arbeitsgemeinschaft mehrfach zurückkehrte: die Verwahrlosung und die Pubertät.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.