Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1933). HERTA FUCHS, Der Krampus. Zeitschrift für das Kindergartenwesen. 51. Jahrgang, Heft 12. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(3-4):166.

(1933). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(3-4):166

HERTA FUCHS, Der Krampus. Zeitschrift für das Kindergartenwesen. 51. Jahrgang, Heft 12

Der Krampus ist eine humorvoll ausgestaltete Abart des Teufels; da er manche Züge des gütigen Nikolaus trägt, vereinigt er die beiden Erziehungsmittel. Lohn und Strafe in einer Person, er steht im Dienste von Schuldgefühl und Strafbedürfnis. In den Wintermonaten spielt er im Leben der Vorstadtkinder eine überragende Rolle, die Schreckhaftigkeit kleiner Kinder nimmt kraß zu, die zweckmäßige Verarbeitung von Triebhaftigkeit in den Sommermonaten wird wieder gefährdet. — Den Bemühungen der Kindergärtnerinnen, die Dämonenangst zu bannen und die lustvolle Bereitschaft für Angst und Schrecken der Kinder mit erzieherischen Mitteln zu bekämpfen, steht das Interesse der Geschenkindustrie, der Volksaberglaube und die Lust mancher Eltern an schreckhaften Erziehungsmitteln gegenüber.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.