Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one).  Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper.  Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pörtl, A. (1933). Verspätete Reinlichkeitsgewöhnung. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(5-6):224-232.

(1933). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(5-6):224-232

HEILPÄDAGOGIK IM KINDERGARTNEN

Verspätete Reinlichkeitsgewöhnung

Anni Pörtl

Rudi S. kommt im September 1932 zu mir in die Sondergruppe. Vier Jahre, neun Monate alt, ist er ein kleines, zartes, blasses Kind, mit verkrampft scheuem Ausdruck und ständig niedergeschlagenen Augen. Auffällig ist seine Haltung; sein Körper bildet mit den Beinen einen nahezu rechten Winkel, es bewegen sich beim Gehen und Laufen nur die Beine vom Knie abwärts, während Kniee und Schenkel fest aneinandergepreßt bleiben. Sein Verhalten ist völlig passiv. Seine scheinbare Teilnahmslosigkeit ist der Ausdruck schwerer Hemmungen, die ihn weder spielen noch arbeiten lassen, und ihn so mutlos erscheinen lassen, da er den Kontakt mit der Außenwelt aufgegeben und sich in sich selbst zurückgezogen hat. So ist er schließlich nicht fähig etwas selbständig zu unternehmen, er reagiert nicht auf Bitten oder Aufforderungen, er spricht keinen Wunsch aus und redet fast überhaupt nichts.

Das einzige Zeichen einer aktiven Stellungnahme zur Außenwelt scheint anfangs ein großer Muskel widerstand zu sein, welchen er bei jeder Bewegung, so beim Gehen und Laufen, zeigt. Er bereitet auch beim Essen Schwierigkeiten und solche in der Reinlichkeitserziehung, er kotet sich oft und näßt sich täglich ein. Später erkennen wir auch da, daß es die Auswirkungen schwerer Hemmungen sind. Charakteristisch für Rudi waren die Beobachtungen, die wir in Anwesenheit seiner Mutter an ihm machten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.