Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Autoreferat (1933). M. N. SEARL, Some Contrasted Aspects of Psycho-Analysis and [Education The British Journal of Educational Psychology Vol II. Part III. 1932, |21 Seiten.. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(5-6):252.

(1933). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7(5-6):252

M. N. SEARL, Some Contrasted Aspects of Psycho-Analysis and [Education The British Journal of Educational Psychology Vol II. Part III. 1932, |21 Seiten.

Review by:
Autoreferat

Die Erziehung hat es mit dem Bewußtsein und der äußeren Welt zu tun, die Psychoanalyse mit der unbewußten und innerlichen psychischen Welt. Um die sehr sorgfältige und spezialisierte Technik der Psychoanalyse zu verstehen, muß man die Intensität des Kampfes, den das kleine Kind gegen die Angst führt, und das Gefühl der aggressiven Gefahr begreifen, welche es nicht nur den Widerständen der äußeren Autorität, sondern auch seinen inneren Kontrollkräften zuschreibt. Keine Untersuchungsmethode, die auf den bewußten Geist gerichtet ist. kann diese Sachlage fundamental beeinflussen, weil eine Kluft zwischen gefühlsmäßiger Furcht und der Wirklichkeit besteht, wie leicht im Fall eines „grundlos” geängstigten Kindes bewiesen wird. Der Erzieher schützt sich und seinen Schüler so gut wie möglich vor störenden Affekten, während der Analytiker sie absichtlich herbeiführt, da nur wenn das Kind aus eigener Erfahrung ihre Gefahrlosigkeit und alle Angriffsfaktoren genau kennt, diese Kluft überbrückt werden kann. — Die betrachteten Ansichten einer Gruppe von Psychoanalytikern und Erziehern deuten an, daß die Erfahrung in der Psychoanalyse von weit größerem Wert für die Erzieher ist als eine bloße Kenntnis ihrer Theorie, welche in gewissen Fällen sogar nachteilig sein kann. Aber diese Erfahrung einer tiefen und gründlichen Psychoanalyse würde zu keiner Verschmelzung der Rollen des Psychoanalytikers und des Erziehers führen, welche getrennt bleiben müssen. Ein geordnetes Studium der Psychoanalyse kann jedoch eine wissenschaftliche Basis für einige Gegebenheiten bieten, die für die Erziehung wichtig sind.

Autoreferat

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.