Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook pageā€¦

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dornes, M. (1998). Bindungstheorie und Psychoanalyse. Psyche – Z Psychoanal., 52(4):299-348.

(1998). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 52(4):299-348

Bindungstheorie und Psychoanalyse

Martin Dornes

Die Bindungstheorie ist aus dem Werk des englischen Psycho-analytikers und Kinderpsychiaters John Bowlby hervorgegangen und mittlerweile zu einer der einflußreichsten Richtungen in der Entwicklungspsychologie geworden. Trotz dieser weiten Verbreitung ist sie in psychoanalytischen Kreisen (noch) relativ wenig bekannt. Der Autor gibt zunächst einen Überblick über den derzeitigen Stand der bindungstheoretischen Forschung. Danach stellt er einige Arbeiten von Psychoanalytikern vor, welche die Bindungstheorie als Grundlage ihrer Forschung verwenden (insbes. die Londoner Gruppe um Peter Fonagy). Schließlich skizziert er die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Bindungstheorie und Psychoanalyse hinsichtlich ihrer Grundaussagen zu Themen wie der Bedeutung der Sexualität, der Rolle von Realität und Phantasie in der Neurose, der Frage, ob eher innere oder äußere Einflüsse die Entwicklung bestim-men — und weiteren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.