Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1928). Über obszöne Worte: Beitrag zur Psychologie der Latenzzeit. Almanach der Psychoanalyse, 3:123-138.

(1928). Almanach der Psychoanalyse, 3:123-138

Über obszöne Worte: Beitrag zur Psychologie der Latenzzeit

S. Ferenczi

Aus dem im Frühjahr 1927 erschienenen Sammelwerk „Bausteine zur Psychoanalyse“ von S. Ferenczi, das in 2 Bänden (I. Band: Theorie, II. Band: Praxis) größere Studien und kleinere Aufsätze des Verfassers aus den Jahren 1907-1926 vereinigt. (Preis jedes Bandes geh. 12 M, in Ganzleinen 14 M.)

Bei allen Analysen wird man früher oder später vor die Frage gestellt, ob man die geschlechtlichen oder exkrementellen Organe, Tätigkeiten und Stoffe mit ihren volkstümlichen (obszönen) Bezeichnungen vor dem Kranken erwähnen (aussprechen) und ihn zum ungeschminkten, unveränderten Aussprechen der obszönen Worte, Redensarten, Flüche usw., die ihm einfallen, verhalten soll, oder sich mit Anspielungen darauf oder den wissenschaftlichen Benennungen dieser Dinge begnügen kann.

In einer seiner frühen Arbeiten macht uns Freud darauf aufmerksam, daß man Mittel und Wege findet, auch die verpöntesten geschlechtlichen Betätigungen (die Perversionen) mit den Kranken durchzusprechen, ohne ihr Schamgefühl zu verletzen, und rät dabei zur Benützung der ärztlichen Fachausdrücke.

Nun vermeidet man es am Anfang der psychoanalytischen Behandlung, den Widerstand der Kranken unnötig zu reizen und hiedurch der Fortsetzung der Analyse vielleicht unüberwindliche Hindernisse zu bereiten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.