Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1929). Gulliver-Phantasien. Almanach der Psychoanalyse, 4:117-137.

(1929). Almanach der Psychoanalyse, 4:117-137

Gulliver-Phantasien

S. Ferenczi

Dieser Vortrag, gehalten bei der Jahressitzung der New York Society for Clinical Psychiatry am 9. Dezember 1926 (aus dem englischen Manuskript übersetzt von Rose Hilferding, Berlin), erschien zuerst in der von Sigm. Freud herausgegebenen „Internationalen Zeitschrift für Psychoanalyse“ (XIII. Band, 1927).

Gestatten Sie, daß ich Ihnen zuerst für die Ehre danke, die Sie mir erwiesen, als Sie mich aufforderten, den einleitenden Vortrag in der Jahressitzung Ihrer erlesenen Gesellschaft zu halten. Ich nehme sie weniger als Ehrung für meine Person denn als Ehrung für die Psychoanalyse. Der Umstand, daß ich vor siebzehn Jahren mit Professor Freud zusammen in diesem Lande weilen durfte, ermöglicht mir einen Vergleich zwischen dem Zustand der Psychoanalyse im Jahre 1909 mit dem heutigen in Amerika wie in Europa. Außer dem wohlwollenden Interesse zweier großer amerikanischer Gelehrten, Dr, Stanley Hall und Dr. J. J. Putnam, wurde die Freudsche Methode nur von einer einzigen Person in Amerika vertreten, von Dr. A. A. Brill. Damals stand es in Europa allerdings nicht sehr viel besser.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.