Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Piutti, H. (1929). Identifikation eines zehnjährigen Knaben mit der schwangeren Mutter. Almanach der Psychoanalyse, 4:238-241.

(1929). Almanach der Psychoanalyse, 4:238-241

Identifikation eines zehnjährigen Knaben mit der schwangeren Mutter

Helene Piutti

Aus der „Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik“.

Hans ist zehn Jahre alt, als erstes Kind einfacher, intelligenter Eltern in natürlichen urwüchsigen Verhältnissen in Holländischindien aufgewachsen. Er hat drei jüngere Geschwister, an deren Wachsen und Werden er kindlich regen Anteil genommen hat. Jede weitere Schwangerschaft seiner Mutter hat er mit größerem Interesse beobachtet und hierbei auch von den Eltern jeweils seinem Wissensdrang entsprechende Aufklärungen erhalten. Vor der Geburt seines jüngsten Brüderchens hat er — damals sieben Jahre alt — sehr häufig sich erbeten, „das Ohr auf Mutterles Leib legen“ zu dürfen, und hat sich „an den Herztönen nicht satt hören“ können. Jeder Gedanke und jedes Wort fast drehten sich um das zu erwartende Kind, so wie nach dessen Geburt Sinnen und Sorgen um das Befinden der Mutter, die er mit aller Sorgfalt hegte und pflegte, ihr hundert kleine Freuden und Aufmerksamkeiten erwies und sich ständig erkundigte, ob „es noch sehr weh täte“ — „sie noch sehr matt sei“ usw.

Seit zwei Jahren nun lebt die Mutter mit den Kindern in Deutschland, der Vater ist nur selten zu kurzem Besuch anwesend. Hans ist in ausgeprägtestem Maße ein kleiner Ödipus. In seinem Wesen vereinigt er eine eigentümliche Mischung von Kindlichkeit und Frühreife, wie dies häufig bei Knaben zu beobachten ist, die als Älteste von mehreren Geschwistern ohne Vater aufwachsen.

Zurzeit ist die Mutter im siebenten Monat guter Hoffnung. Hans hat noch mit keinem Worte diesen Zustand gestreift oder sich etwa an der Unterhaltung beteiligt, wenn diese sich, wie jetzt häufig zwischen Mutter und jüngeren Geschwistern, mit dem bevorstehenden freudigen Ereignis beschäftigte. Er „hängt“ mehr als je an seiner Mutter, scheint aber uninteressiert an ihrem Befinden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.