Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Maldonado, J.L. (2006). Störungen beim Deuten, bei der Symbolisierung und der Neugier in der Beziehung zwischen Analytiker und Analysand (Der Patient ohne Einsicht). Int. Psychoanalyse, 1:78-104.

(2006). Internationale Psychoanalyse, 1:78-104

Störungen beim Deuten, bei der Symbolisierung und der Neugier in der Beziehung zwischen Analytiker und Analysand (Der Patient ohne Einsicht) Language Translation

Jorge Luis Maldonado

Die Kommunikation mit dem Unbewußten des Patienten kann von verschiedenartigen Störungen des Deutungsprozesses durchkreuzt werden, die den Verlauf des analytischen Prozesses beeinflussen. Dies geschieht beispielsweise dann, wenn die - implizit wie unbewußt geäußerten - Deutungen des Analytikers den Charakter von Verboten, Suggestionen oder Ratschlägen annehmen, wenn sie auf seine Gegenübertragung anspielen oder auch seine Einstellung zur äußeren Realität wiedergeben. Derartige Einflüsse auf die unbewußte Kommunikation bleiben meist verborgen, denn dem Patienten geht es scheinbar gut, wenn er auf Andeutungen des Analytikers reagiert, die von ihm als Aufforderung zum Ausagieren verstanden werden. Mit diesem Verhalten stellt der Patient eine narzißtische Identifizierung mit seinem Analytiker her. Auch wenn es nicht zu einer Einsicht kommt, kann die Identifizierung mit dem idealisierten Objekt doch zu einer vorübergehenden Besserung führen. Deutungen verlieren so ihre besondere Qualität als Instrument zur Erforschung des Unbewußten. Auf der deskriptiven Ebene geht es bei diesem Phänomen darum, wie die Subjektivität des Analytikers unbewußt vermittelt und durch den Patienten wahrgenommen wird (Puget und Wender 1982, Aron 1991, Leary 1994, Gabbard 1997, Puget 1998, Renik 1998, Berenstein 2003, Mabilde 2003).

In dieser Arbeit soll vor allem untersucht werden, zu welchen Verzerrungen es bei der Arbeit des Analytikers kommen kann. Formuliert der Analytiker seine Deutungen, so ist ihm möglicherweise nicht bewußt, daß er - anstatt eine Kommunikation mit dem Unbewußten des Patienten herzustellen - diesem mit Hilfe nichtsprachlicher Elemente etwas von seiner eigenen inneren Welt zeigt. So können seine Deutungen beispielsweise durch prä-und paraverbale Besonderheiten seine emotionale Befindlichkeit vermitteln: durch den Klang seiner Stimme, seine Intonation, den Rhythmus der Sprache und den Zeitpunkt seiner Deutungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.