Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Faimberg, H. (2006). Après-coup. Int. Psychoanalyse, 1:107-116.

(2006). Internationale Psychoanalyse, 1:107-116

II Psychoanalytische Kontroversen und theoretische Beiträge: Gedankenaustausch über das französische Konzept der Nachträglichkeit

Après-coup Language Translation

Haydée Faimberg

Einleitung

Après-coup ist die französische Übersetzung der von Freud geprägten Begriffe Nachträglichkeit (Substantiv) und nachträglich (Adjektiv). Warum die Begriffe nachträglich und Nachträglichkeit - in dem Sinne, wie wir après-coup verstehen - in der deutschen psychoanalytischen Kultur nicht die gleiche Fruchtbarkeit entwickelt haben wie in Frankreich, mag daran liegen, daß es sich im Deutschen um ein alltägliches Wort handelt; es war die Übersetzung, die ein Nachdenken erforderlich machte.

Es gibt keine Arbeit von Freud, die sich eigens mit diesem Begriff beschäftigt. Dies mag teilweise sein unterschiedliches Schicksal erklären. Daher halten wir es für Lacans Verdienst, im Jahr 1953 als erster die Wichtigkeit dieses Freudschen Begriffes hervorgehoben zu haben, den er ausschließlich auf den Fall des Wolfsmannes bezog. Laplanche und Pontalis (1967, 1968) haben als erste die Aufmerksamkeit auf die allgemeine Bedeutung des Begriffs gelenkt, und kürzlich hat Laplanche die folgende Definition von après-coup gegeben: »Die Vorstellung von après-coup ist wichtig für die psychoanalytische Konzeption von Zeitlichkeit.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.