Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Norman, J. Salomonsson, B. (2006). »Gedanken miteinander verweben« Eine Methode für psychoanalytische Fallvorstellungen und -diskussionen in Intervisionsgruppen (peer groups). Int. Psychoanalyse, 1:221-248.

(2006). Internationale Psychoanalyse, 1:221-248

»Gedanken miteinander verweben« Eine Methode für psychoanalytische Fallvorstellungen und -diskussionen in Intervisionsgruppen (peer groups) Language Translation

Johan Norman und Björn Salomonsson

In dieser Arbeit möchten wir zunächst Probleme diskutieren, die auftreten können, wenn ein Psychoanalytiker klinisches Fallmaterial in einer Gruppe vorstellt. Obwohl wir uns in erster Linie auf die Intervisionsgruppe konzentrieren werden, können einige der Probleme ebenso in der Gruppensupervision beobachtet werden. Wir werden uns ihnen mit Hilfe einer Theorie der Gruppe annähern, die aus W. R. Bions Erfahrungen in Gruppen (1961) abgeleitet wurde. Die zentrale Frage der Arbeit ist folgende: Läßt sich eine Methode zur Handhabung von Gruppenproblemen entwickeln?

Wir meinen, daß dies möglich ist, und so ist das zweite Ziel dieses Beitrags, einen Ansatz zu beschreiben, den wir die Methode des »Gedanken-miteinander-Verwebens« nennen. Mit ihrer Hilfe sollen die oben erwähnten Probleme handhabbar gemacht und eine Gruppensituation gefördert werden, die es dem vorstellenden Analytiker und den Gruppenmitgliedern erleichtert, ein tieferes Verständnis für den psychoanalytischen Prozeß zu gewinnen, den das präsentierte Material enthält. Dies wird durch einen sorgfältig geplanten Rahmen für die Gruppenarbeit erreicht, den wir im folgenden genauer beschreiben.

Vorstellung und Diskussion von klinisch-psychoanalytischem Material in einer Gruppe

Die Vorstellung von psychoanalytischem Fallmaterial in einer Gruppe kann verschiedenen Zwecken dienen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.