Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by languageā€¦

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Selow, E. (2007). >Der Zeitungsleser<. Zur Bedeutung konkreter Objekte in einer psychoanalytischen Behandlung. Int. Psychoanalyse, 2:68-92.

(2007). Internationale Psychoanalyse, 2:68-92

>Der Zeitungsleser<. Zur Bedeutung konkreter Objekte in einer psychoanalytischen Behandlung Language Translation

Elvira Selow

And I know of no deeper experience, of no greater achievement than to help them bring the dying parts to life, diminish their fear of damaging their loved objects and help them to create less concrete inner objects, more symbols; experience more compassion, more humanity.

J. H. Rey, 1988, S. 467

Einleitung Und Klinisches Material

Eine ungewöhnliche Analyse beschäftigte mich in den letzten Jahren, weil darin ein Phänomen eine zentrale Rolle spielte, das ich aus anderen Behandlungen so nicht kannte. Ich spreche vom Gebrauch konkreter Objekte während der Stunden durch einen psychotischen Patienten, den ich im Folgenden Herrn N. nennen werde. Da er auf der Couch aus Zeitungen vorzulesen pflegte, nannte ich ihn in meinen Gedanken und in kollegialen Gesprächen auch den »Zeitungsleser«. Um mit diesem Patienten überhaupt arbeiten zu können, musste ich mich mit der Bedeutung auseinandersetzen, die seine Objekte innerhalb der Übertragungs-Gegenübertragungs-Beziehung hatten. Außerdem war es eine Herausforderung, mich behandlungstechnisch an diese spezielle Situation anzupassen, ohne dabei meine analytische Grundhaltung aufzugeben.

Ich möchte einen ersten Eindruck vom »Zeitungsleser« vermitteln, indem ich zunächst den Beginn der Behandlung skizziere.

Als der damals 32jährige Herr N. mich erstmals aufsuchte, wirkte er schüchtern und depressiv. Er war groß, hellhäutig, von femininem Körperbau, hatte weiche Gesichtszüge, sein Händedruck fühlte sich zart an wie Hefeteig. Er klagte über seine Unfähigkeit, sein Studium abzuschließen, jedoch in einer so strukturierten Weise, dass sich mir zunächst ein ödipaler Konflikt darzubieten schien; allenfalls sein leichtes Stottern verwies auf eine präödipale Komponente.

Während

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.