Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can access over 100 digitized books…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that currently we have more than 100 digitized books available for you to read? You can find them in the Books Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(2008). Brief an die Herausgeber zum Artikel »Projektive Identifizierung«. Int. Psychoanalyse, 3:193-195.

(2008). Internationale Psychoanalyse, 3:193-195

Brief an die Herausgeber zum Artikel »Projektive Identifizierung« Language Translation

Dear Editors,

Ich möchte Dr. Giovanna Goretti (2007) zu ihrem bewundernswerten und kenntnisreichen Überblick über das Konzept der projektiven Identifizierung und zu ihrer ausgezeichneten Auflistung der unterschiedlichen Anwendungsbereiche dieses Konzepts gratulieren. Sie hat dieses umfassende Thema gründlich untersucht und das Konzept und dessen Spannweite von normalen bis hin zu pathologischen Phänomenen sowie seine Entstehung von den frühesten Anfängen bei Klein, Rosenfeld, Bion und anderen genauestens durchdacht. Dabei hat sie vor allem zwei Fragen aufgeworfen: Ist das Konzept in seiner heutigen Form zu breit angelegt und zu umfassend? Und: »Wie viel kann man eigentlich von der Realität erkennen, ohne auf projektive Identifizierung zurückzugreifen?« (S. 190, Hervorh. i. Orig.). Ich möchte versuchen, beide Fragen kurz zu beantworten.

In meinen eigenen Arbeiten zu diesem Thema schlage ich vor, sich bei der Definition der projektiven Identifizierung an Kleins ursprüngliche Auffassung der projektiven Identifizierung als einer intrapsychischen omnipotenten und Teilobjekte einschließenden Phantasie zu halten; für deren intersubjektive (transpersonale, ganzen Objekten geltenden) Manifestationen schlage ich dagegen den Begriff »projektive Transidentifizierung« (Grotstein 2005) vor. Als unbewusste Phantasie dient die projektive Identifizierung dem Mechanismus der intrapsychischen Verschiebung von Teilobjekten in unbewusste Phantasien (also eine >Scheinwelt<), während ihre Funktion bei ganzen Objekten meines Erachtens noch durch einen weiteren Mechanismus ergänzt werden muss, um der unbewussten Kommunikation zwischen zwei realen menschlichen Individuen (ganzen Objekten) zu dienen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.