Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one).  Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper.  Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Salomonsson, B. (2008). »Talk to Me, Baby, Tell Me What's the Matter Now.« Die Kommunikation in Der Psychoanalytischen Behandlung von Säuglingen: Semiotische und Entwicklungspsychologische Perspektiven. Int. Psychoanalyse, 3:221-250.

(2008). Internationale Psychoanalyse, 3:221-250

III Aus der Forschung/Kinderperspektiven

»Talk to Me, Baby, Tell Me What's the Matter Now.« Die Kommunikation in Der Psychoanalytischen Behandlung von Säuglingen: Semiotische und Entwicklungspsychologische Perspektiven Language Translation

Björn Salomonsson

Long gone Blues.

Sprich mit mir, Baby, sag mir, was los ist (wiederholen)

Versuchst du, mit mir Schluss zu machen, Baby, aber du weißt nicht wie?

Ich bin deine Sklavin gewesen, seit ich dein Liebling bin (wiederholen)

Aber ehe ich zusehe, dass du weggehst, sehe ich dich in deinem Grab.

Ich bin ein braves Mädchen, aber meine Liebe ist völlig falsch (wiederholen)

Ich bin ein wirklich braves Mädchen, aber meine Liebe ist verschwunden.

Billie Holiday

»Sprich mit mir, Baby, sag mir, was los ist.« Die flehenden Worte fassen zusammen, wie sich die Mutter der acht Monate alten Karen fühlte, als ihr Baby unablässig schrie und nach der Brust verlangte. Wie die beiden Liebenden in dem Blues schienen sie die Sklavin der jeweils anderen zu sein und versuchten verzweifelt zu verstehen, was denn zwischen ihnen falsch gelaufen war. Heutzutage suchen viele Mütter mit ihren Babys eine Psychotherapie auf. Alle therapeutischen Methoden beziehen die Störung des Babys auf eine entgleiste Interaktion mit der Mutter (Baradon 2002; Baradon et al. 2005; Barrows 2003; Berlin 2002; Cramer und Palacio Espasa 1993; Dolto 1982, 1985, 1994; Fraiberg 1987; Lieberman et al. 2000; Manzano et al. 1999; Stern 1998; Watillon 1993). Eine einzige Methode hebt sich davon ab, indem sie das Baby ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.