Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mauss-Hanke, A. (2015). Einführung. Int. Psychoanalyse, 10:11-20.

(2015). Internationale Psychoanalyse, 10:11-20

Einführung

Angela Mauss-Hanke

»Diejenigen, die sich erinnern, sind in der Lage, im fragilen Moment der Gegenwart zu leben. Diejenigen, die sich nicht erinnern, leben nirgendwo.«

Patricio Guzmán

»We had the experience but missed the meaning, And approach to the meaning restores the experience In a different form …«

T. S. Eliot

Die Darstellung von Behandlungsprozessen ist ein genuiner Teil unserer klinischen Arbeit. Schon während der Ausbildung ist sie, neben der eigenen Lehranalyse und der Aneignung von theoretischem Wissen, das Zentrum, um das sich schließlich auch die Abschlussprüfungen drehen. Wir müssen nachvollziehbar beschreiben, wie wir mit dem Patient arbeiten, und dabei seinen Heilungsprozess zeigen können. Zugleich sind wir mit unterschiedlichen Anforderungen konfrontiert, wie Fälle dem Supervisor oder dem Dozent im Fallseminar präsentiert werden sollen. Verbatim? Gemäß Tonbandaufnahmen transkribiert? Mitschriften in den Stunden? Aufzeichnungen nach den Stunden? Viel wurde hierüber schon gestritten, und sicher wird es auch in Zukunft bei der Pluralität der Vorlieben bleiben, bei den Überzeugungen, dass das eigene Vorgehen das wahrhaft wissenschaftliche sei, oder dasjenige, das die nonverbalen Zwischentöne am besten erfasst. Dabei ist diese Anforderung immer nur zusammen mit einer anderen, mindestens ebenso wichtigen zu betrachten: Wie kann sich der angehende Analytiker am besten in den Zustand gleichschwebender Aufmerksamkeit bringen, wie sich darin mit größtmöglicher Offenheit für unbewusste Prozesse bewegen - und dann eben das, was er auf diese Weise erfährt und tut, beschreiben?

Doch auch später, in Seminaren, Vorträgen und Publikationen, bleiben Falldarstellungen elementarer Bestandteil jeglicher fachlich-klinischer Kommunikation und Auseinandersetzung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.