Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Campbell, D. (2015). Zweifel in der Psychoanalyse eines Pädophilen. Int. Psychoanalyse, 10:77-105.

(2015). Internationale Psychoanalyse, 10:77-105

Zweifel in der Psychoanalyse eines Pädophilen Language Translation

Donald Campbell, Dr. med.

In dieser Einzelfallstudie untersuche ich drei unterschiedliche Formen des Zweifelns, die durch inzestuösen sexuellen Missbrauch hervorgerufen werden: (1) aufrichtiges Zweifeln, das ein Teil der Suche nach Wissen und Erkenntnis ist; (2) inhärentes Zweifeln als Folge eines Traumas, das in der Psyche des Opfers zu Fragmentierung und Verwirrung führt; und (3) sadistisch aufgezwungenes Zweifeln mit der Absicht, das Opfer oder eine andere Person, die um den Missbrauch weiß (in diesem Fall der Analytiker und die künftigen Opfer des Opfers), zu täuschen, zu verwirren und ihr unerträgliches Wissen anzugreifen. Im Verlauf meiner Analyse mit einem Pädophilen wurde deutlich, dass diese dritte Form des Zweifelns eine integrale Rolle spielte, wenn der Patient Kinder missbrauchte, eine Rolle, die ich mit den Eigenheiten und der Funktion der Pädophilie sowie meiner Erfahrung aus der therapeutischen Arbeit mit einem Pädophilen verknüpfen werde.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.