Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one).  Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper.  Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Willemsen, J. Inslegers, R. Meganck, R. Geerardyn, F. Desmet, M. Vanheule, S. (2016). Eine Metasynthese publizierter Fallstudien anhand von Lacans Schema L: Die Übertragung bei Perversionen. Int. Psychoanalyse, 11:133-160.

(2016). Internationale Psychoanalyse, 11:133-160

Eine Metasynthese publizierter Fallstudien anhand von Lacans Schema L: Die Übertragung bei Perversionen Language Translation

Jochem Willemsen, Ph.D., Ruth Inslegers, Ph.D., Reitske Meganck, Ph.D., Filip Geerardyn, Ph.D., Mattias Desmet, Ph.D. und Stijn Vanheule, Ph.D.

Bei Perversionen ist die Übertragung durch spezifische Probleme charakterisiert, so etwa eine aufsässige und polemische Haltung, erotische Übertragung, Projektionen und Aggression. Eine solche Übertragung bereitet in der Behandlung von Perversionen besondere Probleme und kann die analytische Arbeit mit diesen Patienten unmöglich machen. Die Autoren schlagen vor, mithilfe von Lacans Schema L zwischen produktiven und nicht-produktiven Übertragungsaspekten zu differenzieren, weil es eine imaginäre und eine symbolische Dimension in der Übertragung unterscheidet. In dieser Metasynthese von elf publizierten Fallstudien zu sexuellen Perversionen werden Übertragungsmuster analysiert. Zur imaginären Dimension fanden die Autoren heraus, dass perverse Patienten dazu neigen, den Analytiker (un)bewusst in eine durch Identifizierung, Verschmelzung und Rivalität charakterisierte Beziehung hineinzuziehen. Zur symbolischen Dimension stellten sie fest, dass perverse Patienten ihre Motive, Fehlleistungen, Symptome und subjektive Identität hinterfragen können. Die thematische Analyse zeigte, wie wichtig die Position des Analytikers in dieser Arbeit ist, die im Schema L als die Repräsentation der Andersartigkeit des Anderen beschrieben wird. Folgerungen für die klinische Praxis und Empfehlungen für die weitere Forschung werden skizziert.

Einleitung

Schon

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.