Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

de Masi, F. Davalli, C. Giustino, G. Pergami, A. (2016). Halluzinationen in der Psychose. Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Vergleich. Int. Psychoanalyse, 11:161-192.

(2016). Internationale Psychoanalyse, 11:161-192

Halluzinationen in der Psychose. Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Vergleich Language Translation

Franco de Masi, M.D., Cesare Davalli, Gabriella Giustino und Andrea Pergami, M.D.

In diesem Beitrag untersuchen die Autoren unter Berücksichtigung wichtiger Erkenntnisse der Neurowissenschaften wie auch der psychoanalytischen Forschung die Bedeutung der tiefreichenden Verzerrungen, die das mit halluzinatorischen Phänomenen einhergehende psychische Funktionieren begleiten. Neurowissenschaftliche Studien belegen, dass Halluzinationen den Realitätssinn infolge komplexer Veränderungen des Verhältnisses zwischen Top-down- und Bottom-up-Schaltkreisen des Gehirns verzerren. Die Autoren des Beitrags postulieren, dass halluzinatorische Phänomene heim Psychotiker nach einer längerfristigen, verzerrten Anwendung seines psychischen Apparats auftreten. Im halluzinatorischen Zustand benutzt der psychotische Teil der Persönlichkeit den psychischen Apparat, um autoinduzierte Sensationen hervorzubringen und eine spezifische Art regressiver Lust zu erzeugen. Die Psyche wird daher in diesen Fällen nicht als Organ der Erkenntnis oder als Instrument zur Vertiefung zwischenmenschlicher Beziehungen benutzt. Der halluzinierende Psychotiker zieht die Besetzung der psychischen (relationalen) Realität zurück und isoliert sich in seinem persönlichen, körperlichen und sensorischen Raum. Die polaren Realitäten betreffen nicht allein Außen und Innen, sondern auch Psychisches und Sensorisches. Dementsprechend könnte man sagen, dass visuelle Halluzinationen das Ergebnis eines Sehens mit den » Augen « der Psyche seien und dass akustische Halluzinationen durch das Hören mit den »Ohren« der Psyche generiert werden. Das mentale Funktionieren ist bei diesen Störungen bar sämtlicher reiferer Funktionen; das bedeutet, dass der Umwelt und dem psychischen Erleben des Individuums keine genuine Bedeutung mehr zugeschrieben werden kann. Dank neurowissenschaftlicher Ergebnisse lässt sich verstehen, wie der psychische Apparat im psychotischen halluzinatorischen Prozess die Arbeitsweise eines Körperorgans, in diesem Fall des Gehirns, verändern kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.