Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(2016). Autorinnen und Autoren. Int. Psychoanalyse, 11:279-284.

(2016). Internationale Psychoanalyse, 11:279-284

Anhang

Autorinnen und Autoren

Galit Atlas, Dr., ist als Psychoanalytikerin und klinische Supervisorin in eigener Praxis, niedergelassen in New York City. Außerdem gibt sie Postgraduiertenkurse in Psychotherapie und Psychoanalyse an der NYU und lehrt in verschiedenen Ausbildungsgängen am National Institute for the Psychotherapies (NIP) in New York City. Sie ist Mitglied des Herausgeberbeirats von Psychoanalytic Perspectives und im Vorstand der Sektion 39 für Psychoanalyse der APA. Atlas ist Autorin zahlreicher Artikel und Buchkapitel, vor allem zum Thema Gender und Sexualität. Sie schreibt für die New York Times und hat auch in anderen Aufsätzen immer wieder versucht, der Allgemeinbevölkerung die Psychoanalyse näher zu bringen. Sie ist die Autorin von The Enigma of Desire: Sex, Longing and Belonging in Psychoanalysis (Routledge, 2015).

Piera Aulagnier (1923-1990)

Als Piera Spairani Aulagnier 1923 in Italien geboren wurde, war ihre Mutter noch keine 17 Jahre alt. Aulagnier wuchs ohne Vater auf, und da die Mutter ungern darüber sprach, blieben die Umstände im Dunkeln. Ihre ersten Jahre verbrachte sie in Ägypten und wurde dann, noch als kleines Kind, nach Italien zu ihren Großeltern mütterlicherseits zurückgeschickt, bei denen sie aufwuchs. Einige Jahre später kehrte auch ihre Mutter nach Italien zurück.

Nach ihrem Medizinstudium in Rom ging Aulagnier nach Paris, um dort ihre Studien der Psychiatrie und Psychoanalyse fortzusetzen. Zwischen 1955 und 1961 machte sie eine erste Analyse bei Jacques Lacan, eine zweite Analyse fand später bei Serge Vidermann statt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.