Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search only within a publication time period…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for articles in a specific time period? You can refine your search by using the Year feature in the Search Section. This tool could be useful for studying the impact of historical events on psychoanalytic theories.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Münch, K. (2017). Einführung. Int. Psychoanalyse, 12:7-14.

(2017). Internationale Psychoanalyse, 12:7-14

Einführung

Karsten Münch

Der vorliegende Band Internationale Psychoanalyse - der mittlerweile zwölfte in dieser Reihe - veröffentlicht insgesamt elf Texte aus den Heften 6/96 bis 5/97, also von Dezember 2015 bis Oktober 2016, des International Journal of Psychoanalysis (IJP) im deutschen Sprachraum. Die Auswahl der Texte erfolgte durch die Mitglieder des Herausgeberbeirates in einem langen und intensiven Diskussionsprozess, der sich über ein Jahr erstreckte. Allen Mitgliedern des Beirats (Irene Bozetti/Bremen, Isolde Böhme/Köln, Anna-Katrin Oesterle-Stephan/Berlin, Ulla Reiser-Mumme/Berlin, Thomas Reitter/Heidelberg, Richard Rink/Köln, Vera Rüster/Berlin, Stefanie Sedlacek/Berlin und Timo Storck/Heidelberg) möchte ich an dieser Stelle herzlich für ihr unermüdliches und zuverlässiges Engagement und für die anregenden Diskussionen danken, die wir im Laufe der Vorbereitung des neuen Bandes führen konnten. Zusätzlicher Dank gebührt unserem Mitglied Richard Rink für die Übernahme der aufwendigen bibliografischen Arbeiten, von denen wir alle profitierten. Ein besonderer Dank gilt Antje Vaihinger/Gießen, die den Herausgebern mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung als Übersetzerin bei der Lektoratsarbeit zur Verfügung steht.

Der zwölfte Band der Internationale Psychoanalyse ist in drei Teile untergliedert. Im ersten Abschnitt haben wir vier Arbeiten zusammengestellt, die grundlegende psychoanalytische Konzepte und ihre Anwendungen mit ihrer Rezeptionsgeschichte darstellen und frühere wie auch aktuelle Weiterentwicklungen und Neuerungen beleuchten. Raul Hartke (Porto Alegre, Brasilien) untersucht den Ödipuskomplex in seiner ursprünglichen, von Freud entworfenen Form und stellt diesen den späteren Konzeptionalisierungen »entlang bedeutender Verzweigungen der Psychoanalyse«, wie er es ausdrückt, gegenüber.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.