Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hartke, R. (2017). Der Ödipuskomplex: Eine vergleichende Gegenüberstellung entlang bedeutender Verzweigungen der Psychoanalyse. Int. Psychoanalyse, 12:17-42.

(2017). Internationale Psychoanalyse, 12:17-42

I: Zur aktuellen Diskussion psychoanalytischer Konzepte und ihrer Anwendungen

Der Ödipuskomplex: Eine vergleichende Gegenüberstellung entlang bedeutender Verzweigungen der Psychoanalyse Language Translation

Raul Hartke

Die Theorie des Ödipuskomplexes basiert nach Freud auf folgenden Säulen: den charakteristischen, auf die Eltern gerichteten sexuellen und aggressiven Impulsen des Kindes, dem phallischen Monismus und dem Kastrationskomplex. Die vorliegende Arbeit befasst sich zunächst mit dem Kontext, in dem Freud den Ödipuskomplex entdeckte, und mit seiner Theorie. Daran anschließend werden in dem Bestreben, sowohl Übereinstimmungen als auch Gegensätze aufzeigen zu können, Vorschläge späterer Autoren reflektiert, deren ödipale Theorien sich von der Freuds unterscheiden. Diese Untersuchung beinhaltet Kleins prägenitale Ödipustheorie, Lacans strukturalistische Neuinterpretation, Bions Neukonzeption des Ödipuskomplexes mit dem Bezugspunkt K (knowledge), Greens generalisierte Triangulierungstheorie, Meltzers Auffassungen vom ästhetischen Objekt und sexuellen psychischen Zuständen und Chasseguet-Smirgels archaische ödipale Matrix.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.