Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Foehl, J.C. (2017). Zuhören und Interagieren durch unterschiedliche Filter: Sitzungen mit Nina. Int. Psychoanalyse, 12:245-257.

(2017). Internationale Psychoanalyse, 12:245-257

III: Der Analytiker bei der Arbeit (»The Analyst at Work«)

Zuhören und Interagieren durch unterschiedliche Filter: Sitzungen mit Nina Related Papers Language Translation

John C. Foehl

Als ich Nina zum ersten Mal begrüßte, erhob sie sich aus ihrem Stuhl im Wartezimmer und schien mich dabei weit zu überragen. Obgleich sie lächelte, war sie offensichtlich ebenso überrascht über meine kleine Statur wie ich über ihre Körpergröße. Während sie sehr aufrecht an mir vorbei ins Behandlungszimmer lief, kam es mir angesichts ihrer gebieterischen Haltung und ihres forschen Schrittes so vor, als ob der Raum ihr gehöre. Sie ließ sich auf einem meiner Stühle nieder und rief aus: »Er ist so klein. Wie für einen Liliputaner!« Ich lachte und erwiderte, dass wir vielleicht schon dabei seien zu schauen, ob wir zueinander passen. Nina hatte mir am Telefon mitgeteilt, dass sie sich nicht sicher sei, ob sie und ihr Freund zueinander passten, ein Mann, der sich ihr sexuell entziehe, ebenso wie es zuvor ihr Ex-Mann getan hatte, was sie dazu veranlasst hatte, sich von ihm zu trennen. Sie entschied sich für eine Psychoanalyse und hatte bereits Gespräche mit mehreren Analytikern geführt, war aber mit keinem zufrieden gewesen, da alle immer nur »die gleichen alten Fragen stellten«.

Während Nina es sich in ihrem Stuhl bequem machte, schaute sie mich herausfordernd an. Einleitend erklärte sie, sie wolle mir lieber einen Traum, den sie an diesem Morgen geträumt habe, vorspielen, anstatt immer wieder die gleichen alten Geschichten aus ihrem Leben zu erzählen. »Vorspielen?«, wunderte ich mich laut. Sie hielt ihr iPhone hoch, während sie mir erläuterte, dass sie ihre Träume regelmäßig darauf aufnehme. Wie ihr »Liliputaner«-Kommentar fühlte sich dies gleichzeitig einladend und provozierend an, aber ich war gewillt, sie »spielen« zu lassen und teilte ihr dies auch mit, schlug ihr aber auch vor, etwas von sich zu erzählen, um einen Zusammenhang herstellen zu können. Sie zögerte zunächst, erzählte mir dann trotz ihrer sichtlichen Enttäuschung etwas über ihren Hintergrund.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2017 and more current articles see the publishers official website.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.