Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freud, S. (1930). GELEITWORT. GESAMMELTE WERKE: XIV, 570-571.

Freud, S. (1930). [GWN570a1]GELEITWORT. GESAMMELTE WERKE: XIV, 570-571

[GWN570a1]GELEITWORT Book Information Previous Up Next Language Translation

Sigm. Freud

[GWN570a2]zu “MEDICAL REVIEW OF REVIEWS”, Vol. XXXVI, 1930.

[GWN570a3]Dr. Feigenbaum hat mich aufgefordert, einige Worte für die von ihm übernommene Review zu schreiben, und ich benütze den Anlaß, seiner Tätigkeit besten Erfolg zu wünschen.

[GWN570a4]Ich höre oft, daß die Psychoanalyse in den U. S. sehr populär ist und daß sie dort nicht auf den gleichen hartnäckigen Widerstand stößt wie in Europa. Meine Befriedigung darüber wird aber durch mehrere Umstände getrübt. Mir scheint, daß die Popularität des Namens der Psychoanalyse in Amerika weder eine freundliche Einstellung zur Sache noch eine besondere Verbreitung oder Vertiefung ihrer Kenntnis bedeutet. Als Beweis fürs erste gilt mir, daß, obwohl in Amerika Geldmittel für alle wissenschaftlichen und pseudowissenschaftlichen Unternehmungen leicht und reichlich zu haben sind, doch für unsere psychoanalytischen Institutionen niemals eine Unterstützung erreicht werden konnte. Auch der zweite Satz ist nicht schwer zu beweisen. Obwohl Amerika mehrere tüchtige Analytiker und wenigstens eine Autorität wie Dr. A. A. Brill besitzt, sind die Beiträge zu unserer Wissenschaft aus diesem weiten Land doch spärlich und bringen wenig Neues. Psychiater und Neurologen bedienen sich häufig der Psychoanalyse als einer therapeutischen Methode, aber sie zeigen in der Regel wenig Interesse für ihre wissenschaftlichen Probleme und ihre kulturelle Bedeutung. Ganz besonders häufig zeigt sich bei amerikanischen Ärzten und Autoren eine sehr ungenügende Vertrautheit mit der Psychoanalyse, so daß sie nur den Namen und etliche Schlagworte derselben kennen, wodurch sie sich aber in der Sicherheit ihres Urteils nicht beirren lassen. Dieselben werfen auch die Psychoanalyse mit anderen Lehrsystemen zusammen, die sich aus ihr entwickelt haben mögen, aber heute mit ihr unverträglich sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.