Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freud, S. (1922). Geleitwort zu Raymond de Saussure, La méthode psychanalytique (1922). Gesammelte Werke: Texte aus den Jahren 1885 bis 1938, 752-753.

Freud, S. (1922). [GWS752a1]Geleitwort zu Raymond de Saussure, La méthode psychanalytique (1922). Gesammelte Werke: Texte aus den Jahren 1885 bis 1938, 752-753

[GWS752a1]Geleitwort zu Raymond de Saussure, La méthode psychanalytique (1922) Book Information Previous Up Next Language Translation

Sigmund Freud

[GWS752a2]Es macht mir ein großes Vergnügen, vor der Öffentlichkeit zu erklären, daß ich die vorliegende Schrift des Herrn Dr. R. de Saussure für eine wert-und verdienstvolle Arbeit halte, die ganz besonders geeignet ist, den französischen Lesern eine richtige Vorstellung vom Wesen und Inhalt der Psychoanalyse zu vermitteln. Dr. de Saussure hat nicht nur meine Werke gewissenhaft studiert, sondern auch das Opfer gebracht, sich durch mehrere Monate einer Analyse bei mir zu unterziehen. So wurde er in die Lage versetzt, sich über die meisten in der Psychoanalyse schwebenden Fragen ein eigenes Urteil zu bilden und die vielen Entstellungen und Irrtümer zu vermeiden, die man in den Darstellungen der analytischen Lehren bei französischen wie bei deutschen Autoren zu finden gewohnt ist. Er versäumt es auch nicht, manchen unrichtigen oder nachlässigen Behauptungen, die ein Referent dem anderen nachspricht, wie: alle Träume hätten eine sexuelle Bedeutung oder die einzige Triebkraft des seelischen Lebens sei — nach mir — die sexuelle Libido, mit Entschiedenheit zu widersprechen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.