Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reik, T. (1919). Der Gegensinn der infantilen Worte. Imago, 5(4):295-296.

(1919). Imago, 5(4):295-296

Der Gegensinn der infantilen Worte

Th. Reik

Professor Freud hat uns über die Parallele, welche zwischen dem Doppelsinn gewisser Worte in antiken und modernen Sprachen und bestimmten Eigenheiten der Traumarbeit besteht, Aufklärung gegeben. Es scheint mir der Vorschlag nahezuliegen, die in der Entwicklung begriffene Kindersprache auf ähnliche Wortbehandlung, die ja zugleich Sachbehandlung ist, hin zu prüfen. Es würde sich dabei insbesondere um Kinder handeln, die das zweite Lebensjahr noch nicht überschritten haben.

Als kleines, erstes Beispiel möchte ich die Bezeichnung »Aba« bei meinem, jetzt 20 Monate alten Knaben wählen. »Aba« sagte er schon recht zeitlich, wenn er auf den Schoß der Mutter gehoben werden wollte; aber auch, wenn er von dort wieder auf den Boden wollte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.