Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Malinowski, B. (1924). Mutterrechtliche Familie und Ödipus-Komplex. Imago, 10(2-3):228-277.

(1924). Imago, 10(2-3):228-277

Mutterrechtliche Familie und Ödipus-Komplex

Bronislaw Malinowski

I

Die soziologische Problemstellung in der Psychoanalyse

Die Psychoanalyse ist aus der ärztlichen Praxis gehoren und ihre Theorien sind in der Hauptsache psychologisch, aher sie steht in enger Beziehung zu zwei anderen Wissenszweigen, zur Biologie und zur Gesellschaftslehre. Es ist vielleicht eines ihrer Hauptverdienste, daß sie um diese drei Abteilungen der Wissenschaft vom Menschen ein neues Band schmiedet. Die psychologischen Ansichten Freuds — Konflikt, Verdrängung, das Unbewußte, die Komplexbildung — stellen den bestausgearbeiteten Teil der Psychoanalyse dar und sie bilden ihre eigentliche Domäne. Die biologische Lehre, die Behandlung der Sexualität und ihrer Beziehung zu anderen Trieben, der Begriff der Libido und ihrer verseiliedenartigen Umwandlung bilden jenen Teil der Theorie, der viel weniger abgeschlossen, von Widersprüchen und Lücken weniger bereinigt ist und der der Kritik, mit oder ohne Recht, mehr ausgesetzt ist. Der soziologische Ausblick, der hier für uns hauptsächlich von Interesse ist, verdient größere Aufmerksamkeit.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.