Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel (1928). Bernfeld, Siegfried: Einige spekulative Bemerkungen über die psychologische Bewertung telepathischer Prozesse. Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, 111, 1/2.. Imago, 14(2-3):417-418.

(1928). Imago, 14(2-3):417-418

Bernfeld, Siegfried: Einige spekulative Bemerkungen über die psychologische Bewertung telepathischer Prozesse. Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, 111, 1/2.

Review by:
Fenichel

Das Wort „Telepathie“ erinnert an Dinge wie „Okkultismus“, Übersinnlichkeit, Mystik, so daß sich der redliche psychologische Forscher nicht gerne damit abgibt. Bernfeld versucht eine „Schutzhypothese“, die die telepathischen Phänomene, vorausgesetzt, daß sie existieren, dem Psychologen dadurch verlockender machen soll, daß sie sie „entwertet“, sie als nüchtern, diesseitig, nicht nur nicht als übermenschlich, sondern eher als untermenschlich erweist.

Telepathie ist ein Phänomen des Empfängers, nicht des Senders.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.