Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Federn, P. (1913). IV. Beiträge zur Analyse des Sadismus und Masochismus. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(1):29-49.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(1):29-49

IV. Beiträge zur Analyse des Sadismus und Masochismus

Paul Federn

I Die Quellen des männlichen Sadismus

In der psychoanalytischen Literatur wird das Wort Sadismus nach zwei Richtungen mit unberechtigter Erweiterung seines Inhaltes angewendet. Auf der einen Seite nennt man mit Unrecht alle grausamen, feindseligen und aggressiven Handlungen und Regungen „sadistisch“ und gibt ihnen dadurch einen unbewußten sexuellen Gefühlsinhalt, obgleich die betreffenden Regungen nur asexueller Grausamkeit, gewöhnlichem Hasse und einfachem Kampfe entspringen. — Auf der andern Seite wird das Wort Sadismus gleichbedeutend mit der aktiven Komponente des Sexualtriebes gebraucht, indem man statt aktiver Komponente „sadistische“ setzt.

Meine Arbeit wird nicht alle im Sadismus vereinigten psychischen Vorgänge besprechen und prätendiert nicht die Frage seiner Genese zu erschöpfen, sie wird nur die Beziehung zwischen Sadismus und aktiver Sexualkomponente darzustellen versuchen, und zunächst nur für das männliche Geschlecht. — Diese Beschränkung hat den Nachteil, daß sie nicht die gesamte sexuelle Eigenart eines Individuums, in welchem sadistische, masochistische und sonstige Strebungen neben einander und miteinander vereinigt auftreten, als Ganzes der Analyse zuführt, sondern willkürlich nur eine Richtung isoliert und sie isoliert betrachtet. Diese Beschränkung zwingt mich aucb, einige Seiten der Frage so lange un erörtert zu lassen, bis ich die masochistische Regung besprochen haben werde. Dennoch sehe ich keinen andern Weg, um diese komplizierten Triebformationen faßlich darzustellen.

Daß zwischen dem Sadismus und der aktiven Komponente des männlichen Sexualtriebes enge Beziehungen bestehen, ist keinem Forscher entgangen, Alle erörtern ausführlich, daß in der normalen männlichen Sexualrolle bei der reifen Sexualbetätigung sadismusähnliche Regungen zur Geltung kommen. Sie beziehen sich auf die Überwindung des weiblichen Widerstandes, auf den Kampf mit Nebenbuhlern, auf die Vergewaltigung, die bei der Defloration selten ganz fehlt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.