Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1913). I. Gesteigertes Triebleben und Zwangsneurose bei einem Kinde. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(1):61-68.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(1):61-68

Mitteilungen

I. Gesteigertes Triebleben und Zwangsneurose bei einem Kinde

Eduard Hitschmann

Freud hat in der letzten Zeit auf die Analogien im Denken und Fühlen dur Zwangsneurotiker und der Wilden hingewiesen. Gleicht der Wilde in gewissen Geboten, Verboten und manchen Zeremoniellen, aber auch psychologisch, so besonders durch Ambivalenz der Gefühlsregungen dem Zwangsneurotiker, so ist es vielleicht Dicht ganz ein Paradoxon, daß der Zwangsneurotiker einmal auch, ein „Wilder“ gewesen sei, und diese Voraussetzung wird wohl am ehesten in seiner Kindheit zu finden sein. So muß ein Fall wertvoll sein, der sich durch die objektiven Daten direkter Kinderbeobachtung auszeichnet und das Triebleben ausführlich schildert.

Es handelt sich um einen an Zwangssymptomen leidenden Knaben, der mit 13 Jahren für kurze Zeit wegen Rückschritt im Studiengang in psychische Behandlung kam. Die Erscheinungen bestanden: in Beriihrungsverboten, wobei über „schmutzig oder sauber“ erwogen wurde, Berührungsgeboten („was er einmal berühre, müsse er achtmal berühren; was er mit der Linken berühre, müsse er mit der Hechten berühren“); in Zwangs zeremoniell beim Zubettgehen; Zwangshemmungen und Zwangskopfbewegungen etc. — Der Knabe ist von einem grausam-hoshaften, tyrannischen Wesen, insbesondere gegen seinen jüngeren Bruder, trotzig — er konnte aus Trotz tagelang hungern und auf jedes Vergnügen verzichten, — und neigt zu Wut an fällen, in denen er im Gesicht verändert aussieht und jedes Exzesses fähig wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.