Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1913). E. Bieck: Prostata und Psyche. (Archiv f. Dermat. u. Syphilis, 113. Bd., 1912.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(1):94.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(1):94

E. Bieck: Prostata und Psyche. (Archiv f. Dermat. u. Syphilis, 113. Bd., 1912.)

Review by:
E. Hitschmann

Der Verfasser führt ein neurasthenisches Krankheitsbild, analog der von Freud hervorgehobenen „eigentlichen Neurasthenie“, auf Prostatitis und Colliculitis seminalis zurück, anatomische Veränderungen, wie sie durch Onanie, Coitus interraptus and frustrate Erregungen entstehen können. Dieselbe Neurasthenie kann auch durch gonorrhoische Prostatitis hervorgerufen werden. Treten Pollutionen oder Impotenz hinzu, so können Erregungszustände, bis zu Selbstverstümmelung und Suicid greifend, vorkommen. Verfasser spricht sogar von Prostata-Psyohose. Über den Mechanismus der Entstehung der neurotischen und psychischen Erscheinungen finden sich keine ausführlichem Angaben, doch sind sie wohl als zum Teil reflektorisch, zum Teil psychogen zu stande gekommen, anzusehen. — Die Behandlung ist eine lokale and physikalische.

Dr. E. Hitschmann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.