Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Seif, L. (1913). Bericht über die III. Jahressitzung des Internationalen Vereines für medizinische Psychologie und Psychotherapie am 8. und 9. September 1912 in Zürich. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(1):95-99.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(1):95-99

Aus Vereinen und Versammlungen

Bericht über die III. Jahressitzung des Internationalen Vereines für medizinische Psychologie und Psychotherapie am 8. und 9. September 1912 in Zürich

L. Seif

Mochten die etwas lauten, affektreichen und nicht immer sachlichen Debatten den beiden ersten Kongresse der Gesellschaft die Besucher dieses dritten, besonders die Psychoanalytiker, auch nicht gerade sehr mversichtlich, sondern eher abwartend und reserviert stimmen, so waren es schließlich doch gerade zwei Momente, die dieser Tagung im Gegensätze zu ihren Vorgängerinnen ein freundlicheres Gepräge gaben: einmal die Wahl des Kongreßortes, Zurich, dem ein so reicher Anteil an der Entwicklung und Propagierung der genialen Forscherarbeit Freuds zukommt, sowie der Umstand, daß von Zarich drei interessante Themen zum Vortrage angemeldet waren, und zweitens-die Wahl Bleulers, des kundigen und erfolgreichen Vorkämpfers unserer Wissenschaft, zum ersten Vorsitzenden. Und unter diesen beiden freundlichen Auspizien segelte denn such der Kongreß so gut dahin, als es bei den so verschiedenartig zusammengesetzten Interesaenrichtangeit der Teilnehmer eben sein konnte.

Bleulers Vortrag über „Das Unbewußte“ eröffnete die Sitaung. Er führte etwa folgendes ans; Es gibt bestandig unbewußte Vorgänge in uns {Empfindungen resp. Wahrnehmungen, Überlegungen, Gefühle, Strebungon und Handlungen), die sich in allen Beziehungen verhalten wie die bewußten Funktionen, außer daß ihnen das „Bewußtwerden“ fehlt. Wir müssen sie ebensogut zur Psyche zahlen wie die bewußten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.