Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reitler, R. (1913). II. Beiträge zur Symbolik: 1. Zur Augensymbolik. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(2):159-161.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(2):159-161

II. Beiträge zur Symbolik: 1. Zur Augensymbolik

Rudolf Reitler

Meinem diesjährigen Ferialaufenthalt in Ischl verdanke ich nachfolgende Bereicherung unserer Symbolkenntnisse.

Schon seit vielen Generationen erbt sich im Salzkammergut eine Hausindustrie von Geschlecht zu Geschlecht fort, die sich während der arbeitslosen Wintermonate mit der Anfertigung primitiv geschnitzter Holzfigllrchen befaßt, deren tausende nach der Schweiz und nach den Rheinlanden exportiert werden.

Wie beistehende Abbildung zeigt, besteht der obszöne Spaß dieser Manneben darin, daß, wenn man den Kopf nach abwärts druckt, ein mächtiger Penis unter dem Rocke hervorkommt. Diese Obszönität wäre an und für sich wohl kaum unseres Interesses würdig, wenn nicht außerdem ein kleines Detail der Ausführung höchst auffällig ware. Das Männchen besitzt nämlich drei Augen, nebst den zwei normalen noch ein dritte a an der Stirn e.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.