Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eder, M.D. (1913). Warrington, Dr. W. B.: Review of Freud's Views on Abnormal Psychology. (Liverpool Medico-Chirurgical Journal, Jan. 1913.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(2):189.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(2):189

Warrington, Dr. W. B.: Review of Freud's Views on Abnormal Psychology. (Liverpool Medico-Chirurgical Journal, Jan. 1913.)

Review by:
M. D. Eder

Der Autor würdigt das Verdienst Freuds einen bedeutenden Antrieb zur Erforschung des abnormen Seelenlebens und damit indirekt der normalen psychischen Vorgänge gegeben zu haben. Wenngleich Freuds Endergebnisse wahrscheinlich übertrieben seien, so müsse doch alles darin übereinstimmen, daß seine Leistung erstaunlich reich, fruchtbar und von höchster Bedeutung sei. In bezog auf die sexuelle Ätiologie der Neurosen konstatiert der Autor, daß sicherlich „der Sexualinstinkt der ursprünglichste von allen bewußten Antrieben (movements) sein muß, da es biologisch unmöglich ist, sich irgend eine andere Funktion des Organismus vorzustellen, welche im Entwicklungsprozeß eine frühere Verbindung (accompaniment) mit einem bestimmten Bewußtsein gehabt haben könnte.“ Dennoch glaubt er, daß einige Freud sehe Deutungen von Fällen zu einem Teil der Kritik Angriffspunkte bieten. Er anerkennt den großen Wert der psychoanalytischen Behandlungsmethode, „unentbehrlich bei manchen von den Psychosen.“

Als eine der üauptquellen seiner Arbeit gibt der Autor, in belustigender Weise, einen „Dr. Ernest Hart“ an, was eine Mischperson zu sein scheint, gebildet aus den beiden Namen Ernest Jones und Bernard Hart, mit welchen zwei Psychoanalytikern der Autor, wie man aus inneren Gründen schließen möchte, bekannt ist.

Dr. M. D. Eder.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.