Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see author affiliation information in an article…

PEP-Web Tip of the Day

To see author affiliation and contact information (as available) in an article, simply click on the Information icon next to the author’s name in every journal article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Burrow, T. (1913). II. Die psychologische Analyse der sogenannten Neurasthenie und verwandter Zustände. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(4):330-343.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(4):330-343

II. Die psychologische Analyse der sogenannten Neurasthenie und verwandter Zustände

Trigant Burrow, M.D., Ph.D.

Lange Zeit bestand in der medizinischen Wissenschaft ein tief eingewurzeltes Vorurteil in bezug auf das Wesen der sogenannten Neurasthenie und verwandter Zustände. Der Augenblick ist nun gekommen, dies Krankheitsbild unter Gesichtspunkten zu betrachten, die von den hergebrachten medizinischen Anschauungen abweichen.

Etymologisch bedeutet Neurasthenie natürlich einen Erschöpfungszustand des Nervengewebes, der mit Veränderungen in den Nervenelementen einhergeht. Diese Veränderungen der Neuronensubstanz sind chemischer oder molekularer Natur und „Neurasthenie“ ist somit im Wesentlichen ein anatomischer Prozeß.

Diese Beschreibung, die sich auf spezifische Gewebeveränderungen stützt, ist — vom Standpunkte der physiologischen Pathologie — eine ausreichende Definition.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.