Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1913). C. G. Jung, Wandlungen und Symbole der Libido. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des Denkens. (Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen, III. u. IV. Band, 1911 und 1912. Auch separat bei F. Deuticke, Wien 1912, Preis K. 12.—, 422 S. samt Index.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(4):391-403.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(4):391-403

Kritiken und Referate

C. G. Jung, Wandlungen und Symbole der Libido. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des Denkens. (Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen, III. u. IV. Band, 1911 und 1912. Auch separat bei F. Deuticke, Wien 1912, Preis K. 12.—, 422 S. samt Index.)

Review by:
S. Ferenczi

„… C'est donc un devoir moral de l'homme de science de s'exposer à commettre des erreurs et à subir des critiques, pour que la science avance toujours …“ Indem Jung diese mutigen Worte Ferreros als Leitmotiv an die Spitze seines großangelegten Werkes stellt, ermutigt er auch den Kritiker, sein Amt ernst zu nehmen. Man könnte sich die kritische Arbeit leicht und angenehm machen, wollte man sein Augenmerk auf die zahlreichen Vorzüge dieser Untersuchung richten. Mit ungeheurem Fleiß und nie erlahmender Begeisterung durchwanderte der Autor fast sämtliche Gebiete menschlichen Wissens, der Naturforschung sowohl als der Geisteswissenschaften, und sammelte so die Bausteine, aus denen er dann den imposanten Bau einer neuen Weltanschauung zu errichten suchte. Aber nicht nur die Menge des Wissens blendet hier das Auge des Lesers, auch die findige, scharfsinnige Art, in der der Autor das wissenschaftliche Material zu Stützpfeilern seiner Theorien verarbeitet, ist anerkennenswert. Doch dies alles wie auch der ganz individuelle Stil des Werkes sind Vorzüge, auf deren detaillierte Würdigung wir hier verzichten müssen. Der Psychoanalytiker, den das Gewaltige und Neue seines eigenen Spezialfaches ganz gefangennimmt, kann sich nicht die Mühe nehmen, allen den zerstreuten Quellen nachzuforschen und sie zu untersuchen, aus denen der Autor seine biologischen, philologischen, theologischen, mythologischen und philosophischen Argumente geschöpft hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.