Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1913). Psycho-Medical Society, London. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(4):404-405.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(4):404-405

Aus Vereinen und Versammlungen

Psycho-Medical Society, London

Fortsetzung der Diskussion über Dr. Ferenczis Artikel: „The Psycho-Analysis of Suggestion and Hypnosis“ (Transactions of the Psycho-Medical Society, Vol. IV, Part. 1).

Wie schon berichtet (s. diese Zeitschrift, I, 2, S. 193), eröffnete der Präsident, Dr. T. W. Mitchell die Diskussion. — Der nächste Redner, Professor Ernest Jones, machte den Präsidenten auf einige Irrtümer in seiner Auffassung der psa. Lehren aufmerksam. In Bezug auf den Einwand, daß Freud die Sprache mißbrauche, indem er von Sexualität in der Kindheit spricht, stellte Jones zunächst fest, daß Freuds neue Auffassung nicht darin besteht, daß er das Wort „Sexualität“ anwendet, um damit nichtsexuelle Prozesse zu bezeichnen, sondern darin, daß er auf die sexuelle Natur von Prozessen hinweist, die man vorher für nichtsexuelle hielt; er erweitert also unsere Vorstellung von dem was sexuell ist, ändert aber dabei den Sinn des Wortes „sexuell“ gar nicht. Freud gebraucht das Wort „sexuell“ genau in demselben Sinn, wie jeder andere, d. h. um gewisse Vorgänge zu bezeichnen, die von Lustgefühlen ganz bestimmter und für den normalen Menschen wohlbekannter Art begleitet sind. Um den Punkt noch klarer zu machen, zog Jones die Parallele mit dem Gebrauch des Wortes Stickstoff. Früher hat man nicht nur geglaubt, daß dieses Element ein unsichtbares Gas sei, was natürlich wahr ist; sondern auch, daß es nur in dieser Form vorkommen müsse, was unrichtig ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.