Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reitler, R. (1913). 1. Zur Genital- und Sekret-Symbolik. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(5):492-494.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(5):492-494

Beiträge: V. Zur Symbolik

1. Zur Genital- und Sekret-Symbolik

Rudolf Reitler

Patientin, 64 Jahre alt, verheiratet, Mutter von ft Kindern, leidet seit über 20 Jahren an schwerer Konversionsbysterie.

Sie hat schon als vierjähriges Kind Genitalonanie getrieben und dies bis in ihr 30. Lebensjahr, auch noch nach ihrer Verheiratung fortgesetzt. Sie war beim Koitus immer anästhetisch. Die Elternkomplexe waren eigentlich nur sehr wenig verdrängt worden. Es genügte eine kurze Aufklärung, um das volle Verständnis der Patientin zu erzielen.

Gleich in den ersten Stunden teilte sie mir eine Phantasie mit, die zuerst mit kleinen Variationen wiederholt in Träumen und später dann auch im Wachen zwangsartig auftrat.

Die Phantasie lautet: „Ich befinde mich am Grabe meiner Mutter und quäle mich, mit Händen und Fingernägeln die tote Mutter herauszuwühlen. Der Vater steht dabei und lacht, bis ihm die Tränen kommen.“ Ich machte die Patientin aufmerksam, daß ihr Vater lange Zeit vor der Mutter gestorben war, daß in Wirklichkeit also, die erst später gestorbene Mutter wohl am Grabe des Vaters stehen konnte, nicht aber umgekehrt, wie es die Phantasie zur Darstellung bringt. „Da scheint also ein Wunsch angedeutet zu sein.“ „Natürlich“, sagte die Patientin, „habe ich mir, wenn ich mit der Mutter auf dem Friedhofe war, oft gedacht, daß lieber der Vater hätte am Leben bleiben und die Mutter sterben sollen.“

Das ist also einer jener Fälle, bei denen schon der manifesto Traum einem Wunschgedanken zum Ausdrucke verhilft, zwar einem konfliktbetonten, aber immerhin doch einem klar bewußten.

Natürlich war damit das Wesentliche dos latenten Trauminhaltes keineswegs aufgedeckt: erst die Analyse ergab die tieferen Schichten der Traumgedanken und ich möchte gleich von vornherein im Interesse der Glaubwürdigkeit der Symboldeutung konstatieren, daß die nun folgende analytische Arbeit von der Patientin ganz selbstständig, ohne meine Mithilfe geleistet wurde. Zuerst kamen die Einfälle zu dem Traumstücke, in dem sie die tote Mutter mit den Nägeln aus dem Grabe wühlen will.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.