Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stegmann, M. (1913). Friedel, Dr. Erwin: Die Sterilisierung Geisteskranker aus sozialer Indikation. Deutsche med. Wochenschrift Nr. 20 (13).. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(5):511.
    

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(5):511

Friedel, Dr. Erwin: Die Sterilisierung Geisteskranker aus sozialer Indikation. Deutsche med. Wochenschrift Nr. 20 (13).

Review by:
Margarete Stegmann

Verfasser wendet sich gegen die Ansicht Ebermayers, daß die zwangsweise Sterilisierung von Verbrechern und Geisteskranken eine krasse Negierung des Selbstbestimmungsrechtes darstelle. Für eine solche Negierung von Gesetzeswegen gebe es andere Beispiele, wie Impfzwang und Wehrpflicht (Internierungen, Ref.). Nach den bisherigen Erfahrungen seien keine ungünstigen Einwirkungen auf den Charakter zu erwarten. Zur Zeit sei für deutsche Verbältnisse an seine obligatorische Sterilisierung aus sozialer Indikation noch nicht zu denken; umso dringender bedürfe die freiwillige Sterilisierung solcher Kranker der Erprobung und Durchführung. Verfasser denkt in erster Linie an weibliche Schwachsinnige und gibt einige Beispiele von mehrfacher unehelicher Schwängerung derartiger Personen, die ja häufig an starken erotischen Erregungszuständen leiden.

Dr. Margarete Stegmann, Dresden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.