Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review an author’s works published in PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

The Author Section is a useful way to review an author’s works published in PEP-Web. It is ordered alphabetically by the Author’s surname. After clicking the matching letter, search for the author’s full name.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reik, T. (1913). L'encéphale. Journal de Neurologie et de Psychiatrie. Organ officiel de la societé de psychiatrie de Paris. Nr. 2-6. 1913.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(6):578-581.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(6):578-581

L'encéphale. Journal de Neurologie et de Psychiatrie. Organ officiel de la societé de psychiatrie de Paris. Nr. 2-6. 1913.

Review by:
Theodor Reik

Das monatlich erscheinende Organ der Pariser psychiatrischen Gesell schaft hat sich in diesem Jahre sehr eifrig mit der Psychoanalyse beschäftigt. Zwei große Artikel „Nevrose et sexualité“ des Genfer Arztes Louis Ladame sind fast ausschließlich der Darstellung und Kritik der Freudschen Neurosenlehre gewidmet. Ladame geht von Charcots Ansichten aus und weist auf die notwendigen Ergänzungen und Berichtigungen der Lehren des französischen Meisters hin. Er gibt eine Übersicht über Formen und spezielle Ätiologie der Psychoneurosen vom Standpunkte der Psychoanalyse. Der Autor wendet sich gegen den angeblichen Mißbrauch des Begriffes „Sexuell“ in der Psychoanalyse, Der Wortsinn hängt seiner Ansicht nach nicht von uns ab, sondern führe ein selbständiges Leben. Es dürfte dem Autor schwerfallen, von diesem seinem Standpunkte aus den Bedeutungswandel, die Umfangserweiterungen und -verengungen zu erklären. Es hat zuerst den Anschein, als stimme Ladame Freuds Ansichten über die sexuelle Ätiologie der Psychoneurosen zu. Wenigstens kehrt er sich gegen Oppenheims Standrede, in welcher die Psychoanalyse als moderne Tortur bezeichnet wird; seine persönlichen Erfahrungen lassen ihn oft dazu kommen, die sexuelle Pathogenese der Neurosen zu erkennen. (So behandelte er einen Angstneurotiker, der mit seiner Frau mutuelle Onanie trieb, weil sie einen Herzfehler hatte und er durch religiöse Skrupel gehindert war, Antikonzeptionsmittel zu gebrauchen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.