Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eder, M.D. (1913). Dr. David Forsyth: Psychoanalysis. (British Medical Journal, 5. Juli 1913.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(6):585.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(6):585

Dr. David Forsyth: Psychoanalysis. (British Medical Journal, 5. Juli 1913.)

Review by:
M. D. Eder

In dem sehr klar geschriebenen Referat wird ausgeführt, daß die Psychoneurosen klinisch in drei Gruppen einteilbar sind 1. Hysterie, 2. Phobien, 3. Zwangsneurose. Ihre Entstehungsursache ist ausschließlich psychisch und Freuds Auffassung ihrer Voraussetzungen gibt gleichzeitig den Schlüssel zu ihrem Wesen und einen Weg zu ihrer Heilung. Die Mechanismen der Verdrängung, der Zensur und der Konversion werden geschildert. Die Sexualität spielt bei der Verursachung unzweifelhaft die Hauptrolle, aber „es wäre unrichtig anzunehmen, daß jede Psychoneurose notwendigerweise bis zu einem infantilsexuellen Ursprung zurückverfolgt werden muß. um die Heilung zu ermöglichen“. Forsyth zitiert den Fall der Miß Lucy It., um seine Behauptung zu stützen, erwähnt aber nicht, daß dies einer von Freuds früheren Fällen war und von ihm nicht als Analyse veröffentlicht wurde. Forsyth schildert Jungs Assoziationsexperiment, das er benützt, nachdem ihm die Lebensgesehichte, soweit sie ihm der Patient anvertrauen will, mitgeteilt worden ist. Diese Methode dient dazu, die Assoziationen aufzuzeigen, denen der Arzt folgen soll, obwohl sie über die Natur der Komplexe nichts verrät. Wenn anfangs dem Erhalten der Assoziationen Schwierigkeiten entgegenstehen, verwendet Forsyth Freuds frühere Methode, d. h. er drückt seine Hand auf die Stirn des Patienten und verlangt die dabei auftauchenden Bilder und Gedanken.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.