Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stegmann, M. (1913). Dr. Ernst Tobias (Berlin); Die physikalische Therapie der sexuellen Impotenz. (Deutsche medizin. Wochenschrift Nr. 20/13.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(6):587.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(6):587

Dr. Ernst Tobias (Berlin); Die physikalische Therapie der sexuellen Impotenz. (Deutsche medizin. Wochenschrift Nr. 20/13.)

Review by:
Margarete Stegmann

Verfasser kommt zum Schluß, daß die physikalische Behandlung bei einzelnen Zweigen der sexuellen Impotenz (nämlich bei den psychischen) wenig oder gar nicht wirksam sei. Er erinnert an die große Bedeutung der Prophylaxe. „Schon vor der Pubertätszeit, namentlich aber während dieser, müssen die aufzuklärenden Eltern im Vereine mit dem Hausarzt — nicht nur wenn hereditäre Belastung vorliegt — ein wachsames Auge auf die heranwachsende Jugend werfen und durch Abhärtung, Schwimmen, Turnen, Sport sowie durch zweckentsprechende Ernährung und Kleidung den jugendlichen, in der Entwicklung befindlichen Körper zu stählen suchen. Was weiterhin erforderlich ist, kann in der Gesamtbezeichnung der sexuellen Aufklärung zusammengefaßt werden.“

Verfasser zählt die verschiedenen Situationen auf, in denen psych. Impotenz vorkommt: Ehekandidaten, welche bezweifeln, ob sie den ehelichen Pflichten genügen können; Männer, die der eigenen Frau gegenüber versagen, fremden gegenüber aber nicht, Impotenz bei Anwendung von Schutzmitteln, Impotenz, weil ein Akt mißglückt ist usw., aber ohne den psychologischen Wurzeln des Leidens nachzugehen. Freuds Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens und die anderen Erkenntnisse, mit denen Freud die Wissenschaft bereichert hat, erwähnt er nicht.

Wenn wir aber seinem Rufe nach Prophylaxe beistimmen wollen und das müssen wir wohl — wir werden sogar den Beginn der prophylaktischen Bestrebungen noch weiter zurückverlegen, als er —, so entsteht die ernsthafte und einer eingehenden Bearbeitung würdige Frage, inwieweit die Freud sehen Lehren geeignet sind, in den Dienst der Volksaufklärung und Erziehung gestellt zu werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.