Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eisler, R. (1913). Der Kirchenvater Hippolytos über die Folgen des Coitus interruptus. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(6):609.

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(6):609

Der Kirchenvater Hippolytos über die Folgen des Coitus interruptus

Robert Eisler

In einem Fragment des Kirchenvaters Hippolytos (Kleine exeg. Schriften ed. H. Achelts, Bd. I, Abt. 5, S. 94 der Serie griech.-christl. Schriftsteller, hg. v. d. kgl. preuß. Akad. d. Wiss.), das uns arabisch in einer sog. Catene (in einer Münchner Hs. Monac. arab. 235) überliefert ist, wird die bekannte Stelle Genesis 38, 9 fg., von der ein sexueller Abusus seinen populären Kamen hat, ausführlich paraphrasiert. Nachdem der Kirchenvater den zur Vereitlung des Zweckes der Leviratsehe von jenem Bibelhetden geübten coitus interruptus genau geschildert hat, führt er fort „Darum zürnte Gott dem Onan und tötete ihn durch Angst.“

Nach diesem Zeugnis hätte schon die antike — bezw. wenn das Hippolytos-fragment unecht sein sollte — die mittelalterliche syrisch-arabische Medizin die Ansicht vom Zusammenhang der Angstneurose mit dem coitus interruptus auf rein empirischer Grundlage gewonnen und vertreten.

Dr. Robert Eisler.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.