Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Abraham, K. (1920). Zur Prognose psychoanalytischer Behandlungen in vorgeschrittenem Lebensalter. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(2):113-117.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(2):113-117

Originalarbeiten

Zur Prognose psychoanalytischer Behandlungen in vorgeschrittenem Lebensalter

Karl Abraham

Die Frage, unter welchen Bedingungen eine psychoanalytische Behandlung einen therapeutischen Erfolg verspricht, ist bisher im einzelnen fast unerörtert geblieben. In einem Aufsatz aus dem Jahre 1898, der dem ersten Bande der „Kleinen Schriften zur Neurosenlehre“ eingefügt ist, hat Freud sich in allgemeiner Form zu dieser Frage geäußert. In den seither verlaufenen Jahren hat sich die psychoanalytische Erfahrung vervielfacht, die Technik der Behandlung weiter entwickelt. Es ist daher wohl angebracht, eine praktisch so wichtige Frage einer genaueren Betrachtung zu würdigen. Die folgenden Zeilen sollen einen ersten Beitrag zu ihrer Lösung bringen.

In dem zitierten Aufsatz hat Freud die Meinung vertreten, daß ein zu weit vorgeschrittenes Alter des Patienten die Wirksamkeit der Psychoanalyse begrenze. An der allgemeinen Richtigkeit dieser Auffassung kann wohl kein Zweifel aufkommen. Daß mit dem Beginn körperlicher und psychischer Involution das Individuum weniger bereit sein werde, von einer Neurose zu lassen, die sein Leben bisher begleitet hat, war ja von vornherein wahrscheinlich. Die psychoanalytische Erfahrung jedes Tages legt uns aber nahe, an die seelischen Vorgänge nicht zu starre Normen anzulegen. Sie warnt davor, mit aprioristischen Erwartungen an die Erforschung oder an die Behandlung nervöser Zustände heranzutreten. Haben wir uns doch davon überzeugen müssen, daß gewisse Geisteskrankheiten, deren Unbeeinflußbarkeit ein Dogma der Psychiatrie bildete, der psychoanalytischen Methode zugänglich sind! So scheint es denn auch unrichtig, die therapeutische Beeinflußbarkeit der Neurosen im Involutionsalter grundsätzlich zu leugnen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.