Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hermann (1920). W. Stern, Die Psychologie und der Personalismus. (Zeitschrift für Psychol., 1917, Bd. 78, Heft 1-2, S. 1-54.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(2):174.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(2):174

W. Stern, Die Psychologie und der Personalismus. (Zeitschrift für Psychol., 1917, Bd. 78, Heft 1-2, S. 1-54.)

Review by:
Hermann

W. Stern ist einer der führenden modernen Psychologen Deutschlands. Sein Arbeitsfeld bilden ganz besonders die Kinderpsychologie und die angewandte Seelenlehre, also Gebiete, welche mit der Psychoanalyse zahlreiche Berührungspunkte aufweisen.

Stern entwickelt in dieser Abhandlung die psychologischen Folgen seines philosophischen Standpunktes, des sogenannten „kritischen Personalismus“. Das Gebiet des Psychischen sowie des Physischen soll in je vier Unterabteilungen gegliedert werden. Dort heißen diese Unterabteilungen 1. psychische Phänomene, 2. unbewußte, richtiger überbewußte Akte, 3. ebensolche Dispositionen, endlich 4. das Ich; im Gebiete des Physischen kennt er 1. physische Phänomene, 2. zielstrebige Tendenzen, 3. Dispositionen und 4. den Organismus. Organismus und Ich treffen sich als psychologisch-neutrale Realitäten im einheitlichen Begriffe der realen Person. „Person ist ein solches Existierendes, das trotz der Vielheit der Teile eine reale eigenartige und eigenwertige Einheit bildet und trotz der Vielheit der Teilfunktionen eine einheitliche zielstrebige Selbsttätigkeit vollbringt.“

Was das Bewußtsein anbelangt, soll nicht nur gefragt werden, was es ist (durch Selbstbeobachtung zu beantworten), sondern auch, was es bedeutet, d. h. was dem Bewußtsein zu Grunde liegt. Diese letztere Frage wird aber nur mit Hilfe eines außerpsychologischen Telos, eben mit dem Begriffe der Person, beantwortbar. Die Bewußtseinserlebnisse müssen, um verständlich zu werden, „in ihnen symbolischen Beziehungen zu den Zwecken der Persönlichkeit“ erfaßt werden. Bei dieser Feststellung wird in einer Anmerkung auf die Psychoanalyse hingewiesen; sie wird aber oberflächlich und einseitig genannt, da ihr keine philosophische Besinnung vorausging und aus der gesamten Struktur der Person nur das Sexualgebiet herausgegriffen wurde.

Nun können wir beruhigt entgegnen, daß die Psychoanalyse, namentlich in der Trieblehre, auch ohne philosophische Besinnung zur Würdigung des Telos gelangt ist; die zweite Einwendung Sterns gegen die Psychoanalyse ist eine ständig wiederkehrende, beruhend auf einer ständig wiederkehrenden Mißdeutung der Freudschen Lehren.

Dr. Hermann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.