Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1921). Dr. Paul Schilder, Wien, Über Identifizierung, auf Grund der Analyse eines Falles von Homosexualität. (Ein Beitrag zur Frage des Aufbaues der Persönlichkeit. (Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, Orig.-Bd. 59.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(2):228-229.

(1921). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(2):228-229

Dr. Paul Schilder, Wien, Über Identifizierung, auf Grund der Analyse eines Falles von Homosexualität. (Ein Beitrag zur Frage des Aufbaues der Persönlichkeit. (Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, Orig.-Bd. 59.)

Schilder teilt zunächst die analytische Betrachtung eines durchsichtigen Falles von Homosexualität bei einem 37jährigen Manne mit, dessen sexuelles Interesse seit seinem 15. Jahre etwa Knaben galt, denen gegenüber er sich unbewußt in die Rolle der Mutter versetzt, andererseits versetzt er sich auch wieder in ihre Lage; Patient identifiziert sich also sowohl mit seiner Mutter als auch mit einer früheren eigenen Entwicklungsstufe. Von einer vorläufigen Definition des Begriffes Identifizierung ausgehend — das Individuum setzt sich Personen der wirklichen oder phantasierten Umwelt gleich und bringt diese Gleichsetzung in Symptomen, seien es Handlungen oder Phantasien, zum Ausdruck, bereichert sich durch fremde Erlebnisstücke, ohne von dem Vorgange Kenntnis zu haben — unterzieht Schilder nun diesen Begriff einer eingehenden Untersuchung, die auch an viele andere psychoanalytischen Fragen streift. Es ist schwer, von der gedankenreichen Arbeit einen kurzen Auszug zu geben, und es kann daher nur das Wichtigste herausgegriffen werden.

Identifizierung geschieht auf Grund des gleichen ätiologischen Ausspruches und ermöglicht, sich etwas von den Erlebnissen der anderen Person anzueignen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.