Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller, F.P. (1921). Eine Spermatozoenphantasie eines Epileptikers. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(4):457-460.

(1921). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(4):457-460

Eine Spermatozoenphantasie eines Epileptikers

F. P. Müller

Vor etwa neun Jahren hat Herbert Silberer eine Arbeit über Spermatozoenträume veröffentlicht, in welcher er die Vermutung äußerte, daß andere Forscher Spermatozoenbilder in vielen Träumen würden nachweisen können. Es wäre wünschenswert, meinte er, daß sie die betreffenden Fälle auch auf den Gehalt an Todes wünschen gründlich prüfen möchten, um herauszufinden, ob der von ihm beobachtete Zusammenhang die Regel war oder nicht. Diesen Zusammenhang der Spermatozoenträume mit Todeswünschen hat Hedwig Schulze seitdem bestätigen können. Hinter dem Wunsch, tot zu sein, fand sie überdies den Wunsch, noch einmal geboren zu werden. Nun hielt Silberer seinen Fall für umso beachtenswerter, als er ihm mit schlagender Evidenz die Richtigkeit einer neuartigen Beobachtung bewies, die, der allgemeinen Beurteilung preisgegeben, vielleicht mehrenteils ungläubig aufgenommen werden würde. Mancher mit der psychoanalytischen Wissenschaft noch wenig Vertraute wird sich aber einer Vaterleibsphantasie (vielmehr als einer Mutterleibsphantasie) gegenüber wohl ziemlich mißtrauend verhalten und es läßt sich denken, daß der Gegner die schlagende Evidenz, womit die Richtigkeit der Beobachtung nach Silberer bewiesen sein soll, nicht anerkennen wird, weil es sich um eine Evidenz von Symboldeutungen handelt, welche zu bezweifeln man vielleicht immer berechtigt ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.